29.10.2006: Einsatz Lichtenau

Einsatz in Lichtenau am 29.10.2006

Um 10:23 Uhr kam ein Anruf von Norbert S., welcher wiederum von dem diensthabenden Polizeibeamten Hr. H. angerufen worden war. Der Einsatz vom 28.10. wurde erneut weitergeführt. Beide Staffel- bzw. Einsatzleitungen wurden zur Lagebesprechung in die Polizeiwache Paderborn gebeten.

Nach einem ausführlichen Gespräch mit der Einsatzleitung Polizei u. dem Heimleiter von Hr. T., wurden neue Suchgebiete erarbeitet. Die Polizei konnte keine Suchkräfte mehr erübrigen, da sie anderweitig mehrfach Einsätze hatten. Unsererseits wurden nun Hundestaffeln des DRK´s mit alarmiert zur weiteren Unterstützung für eine ausgedehntere Suche. Es gab sonst leider keine neuen Erkenntnisse.

Es standen gegen späten Mittag 14 Hundeteams zur Suche zur Verfügung.

Um 15.26 Uhr bekam die Einsatzleitung den Anruf des Heimleiters Hr. S., welcher die ganze Zeit tatkräftig mitgesucht hatte, das ihn Spaziergänger nicht weit von unseren Suchgebieten entfernt angesprochen haben, sie hätten einen Toten gefunden. Hr. S. selber konnte seinen Heimbewohner Hrn. T. identifizieren.

Der Fundort war nur wenige Minuten von unserem Standplatz entfernt, so dass wir recht schnell vor Ort sein konnten. Leider war Hrn. T. nicht mehr zu helfen.

28.10.2006: Einsatz Lichtenau

Einsatz in Lichtenau am 28.10.2006

Um 11:03 Uhr erhielten wir einen Anruf der Polizei Paderborn mit der Anfrage nach dem Einsatz der Staffel zur Vermisstensuche. JUH meldet sich mit 6 Teams (7 Hunden) + 4 Helfern einsatzfähig, zudem JUH Staffel OWL zur Unterstützung der Einsatzleitung und mit 1 Suchteam.

Lage: 61 jähriger Mann, wohnt in einem Pflegeheim, ist seit Donnerstag, 26.10. vermisst. Hr. T. ist durch Medikamente soweit orientiert, das er auch alleine in der Lage ist mit einem Bus nach Paderborn zu fahren. Von einer solchen Fahrt zur Paderborner Libori ist er im Pflegeheim nicht wieder zurückgekehrt. Am 27.10. wurde er von Anwohnern auf einer Kreisstraße gehend noch gesehen. Durch das nicht einnehmen seiner Medikamente muss davon ausgegangen werden, dass er mittlerweile desorientiert ist und nicht mehr nach Hause zurückfindet. Erfolgte Suche mit Fuß- u. Fahrradstreifen u. Hubschrauber blieben bisher erfolglos.

Am 28.10. wurde dann unter Anderem mit Rettungshunden, Hubschrauber und Hundertschaften der Polizei ein großräumiger Bereich abgesucht. Bis zum Dunkelwerden war der abgesprochene Bereich abgesucht. Hr. T. wurde nicht gefunden.

25.10.2006: Einsatz Menden

Einsatz in Menden am 25.10.2006

Um 8.10 Uhr kam eine Voralarmierung vom Rettungshunde-Berater Volker Koch (DRK) zu einem Einsatz in Menden. Näheres erst mal unbekannt. Die Einsatzalarmierung erfolgte um 8.58 Uhr. JUH Paderborn beteiligte sich mit 2 Teams u. 3 Helfern an dem Einsatz.

Lage: ein 39- jähriger Mann hatte sich telefonisch am 23.10. abends bei seiner, von ihm getrennt lebenden Lebenspartnerin gemeldet und Suizidabsichten geäußert. Die Polizei hatte sein Handy in einem weiträumigen Radius orten können. Vorherige Suchen durch Polizei u. Hubschrauber blieben erfolglos.

Am 25.10. wurden dann unter Anderem Rettungshundestaffeln, Hundertschaften der Polizei, sowie die Polizei Reiterstaffel NRW angefordert, um weiterhin nach dem immer noch vermissten Mann zu suchen. Um 13.40 Uhr bekamen die Suchteams eine Durchsage der Einsatzleitung RH, das der vermisste Mann gefunden worden sei. Hr. B. konnte leider nur noch tot geborgen werden.

15.10.2006: Einsatz Detmold-Pivitsheide

 

Einsatzalarmierung 21.33 Uhr von der Einsatzleitstelle Bielefeld zu einer Vermisstensuche in Detmold-Pivitsheide. Staffel JUH Paderborn meldet sich mit 5 Hundeteams und 6 Helfern einsatzbereit.

Lage: Seit Nachmittag 14.30 Uhr wurde eine 81-jährige Frau aus dem Altersheim als vermisst bei der Polizei gemeldet. Seitdem suchte die Polizei, Angehörige und Altenheimangestellte nach der alten Dame.

Sie ist leicht altersdemenz, aber körperlich noch recht mobil, allerdingsleider stumm. Frau B. geht oft im Umkreis des Altersheimes spazieren und legt dabei wohl teils etwas weitere Wege zurück.

Zusammen mit der JUH Rettungshundestaffel Ostwestfalen, unter der Einsatzleitung von Norbert Siegburg, suchten die Teams bis morgens um 03.15 Uhr. Frau B. wurde nicht gefunden. Nach eingehender Beratung stellte die Polizei vorerst die Suche in der Nacht ein. Der Einsatz wurde offiziell um 04.00 Uhr beendet. Am nächsten Tag wurde die Suche wieder um 10.30 Uhr mit der Rettungshundestaffel des ASB Bielefeld erneut gestartet. Allerdings auch da ohne Erfolg.

Frau B. wurde bei erneuter Suche dann von der Polizei am Donnerstag, dem 19.10.06 mittags im näheren Umkreis des Altenheimes gefunden. Sie war mobil, hatte keinerlei Gesundheitsprobleme. Zur Vorsicht wurde sie zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Da Frau B. stumm ist und auch nicht schreiben kann, versucht die Polizei zur Zeit mit Zeugen herauszufinden, wo sich die vermisste Dame seit dem Sonntag dem 15.10.06 aufgehalten hat.

14.10.2006: Einsatzalarmierung Dortmund-Wickede

Einsatzalarmierung Dortmund-Wickede am 14.10.2006

Voralarmierung um 11.12 Uhr von Rettungshundefachberater V. Koch (DRK) für einen Einsatz in Dortmund-Wickede zur Unterstützung der Suche nach einer 83 jährigen vermissten Person. Nähere Umstände unbekannt. JUH Paderborn einsatzbereit mit 6 Hundeteams und 5 Helfern.

Einsatzbefehl von V. Koch kam um 12.16 Uhr.Gerade beim Einsteigen in das Einsatzfahrzeug wurde der Einsatz um 13.09 Uhr von V. Koch beendet. Vermisste Person sei gerade gefunden worden.

Nachtrag: Die vermisste Person konnte leider, trotz sofortigem Einsatz von Rettungskräften und Notarzt, nur noch tot in einem Graben geborgen werden.

13.05.2006: Einsatz Neuenbeken

 

Einsatz in Neuenbeken am 13.05.2006

12.05 Uhr - Anruf eines Angehörigen einer vermissten Person bei der Staffelleitung der JUH Paderborn. Er erklärte sein Anliegen und bat um Mithilfe bei der Suche mit Rettungshunden.

Weiterleitung der Information an Norbert Siegburg, welcher die Einsatzleitung für JUH Paderborn und JUH Schloß Holte-Stukenbrock übernahm. Nach Rücksprache von ihm mit der Polizei und dem Angehörigen, Einsatzalarmierung um 12.45 Uhr.

Lage: 45-jährige Frau seit dem Morgen des 12.05.2006 vermisst. Vermisste Frau leidet seit Jahren unter Depressionen, nimmt Medikamente. Sie hatte im Vorfeld bereits einen Suizidversuch unternommen. Die Verwandten hatten bereits den ganzen Tag und die Nacht über alleine gesucht.

Nach einer intensiven Suche mit Hunden und Fußstreifen wurde von der Einsatzleitung die Suche um 20.40 Uhr eingestellt, da sich keinerlei Hinweise ergaben, wo sich Frau K. aufhalten könnte.

Anmerkung: Am 14.05.2006 wurde die vermisste Frau morgens von einem Jogger etwas außerhalb des Suchbereiches desorientiert, aber ansonsten unverletzt aufgefunden. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht.

JUH Paderborn war mit einem Hundeteam (2 Hunden) und 3 Helfern vor Ort. Weitere Suchbeteiligung vom ASB, MHD, DLRG und Polizei.