12.09.2005: Einsatz in Preußisch Oldendorf

 

Einsatz in Preußisch Oldendorf am 12.09.2005

Um 09:15 Uhr ging der Voralarm von Norbert Siegburg, Rettungshundestaffel JUH Ostwestfalen, bei Barbara Chmura ein. Nach Rücksprache mit den Staffelkollegen stand fest, dass wir mit 2 Hundeteams (Andrea und ich), sowie 3 Helfern (Barbara, Johanna und Louisa) einsatzbereit waren. Dann ging es um 09:56 Uhr los.

Die Rettungshundestaffel Ostwestfalen und wir wurden als Unterstützung von der Rettungshundestaffel Osnabrück alarmiert. Norbert übernahm vor Ort die Einsatzleitung der Rettungshundeteams.


Ein suizidgefährter 45-jähriger Mann war seit Donnerstag abgängig. Durch mehrere Handyortungen konnte man in einem Radius von ca. 2 km den Aufenthaltsort eingrenzen. Die letzte Ortung wurde am 11.09.05 um 09.00 Uhr gemacht. Danach war das Handy ausgeschaltet und es konnte keine Ortung mehr durchgeführt werden. In einer SMS an einer Bekannten drohte der Mann mit Suizid. Er hatte die Haupttätigkeit und jetzt auch die Nebentätigkeit verloren.

Andrea mit Ventia und ich mit Tabea suchten 2 Flächensuchgebiete ab und wurden anschließend netterweise von einer Gruppe, die für eine Fuchsjagd zuständig war, mit Kaffee und Kuchen beköstigt. Anschließend wurde der Standort der Einsatzleitung nach neuen Erkenntnissen etwas weiter westlich verlagert. Die Suche konzentrierte sich jetzt auf das Waldgebiet zwischen Barkhausen und Büscherheide. Andrea und ich übernahmen eine Wegerandsuche. Andrea arbeitete mit Ventia auf der linken Seite des Weges und ich mit Tabea auf der rechten Seite.

Wieder zurück am Standort der Einsatzleitung war die Betreuung und die Technik der JUH Bielefeld bereits angekommen. Die Erbensuppe kochte bereits und wir wurden mit kalten und heißen Getränken bestens versorgt.

Um 21.00 Uhr traten wir wieder den Heimweg an. Der Mann wurde an diesem Tag leider nicht gefunden.

Nachtrag: Norbert Siegburg gab uns heute Bescheid, dass der Mann sich heute wohlbehalten bei einer Bekannten gemeldet hat.