14.05.2005: Einsatzalarmierung Hofgeismar

  • Drucken

Einsatzalarmierung Hofgeismar am 14.05.2005

Um 09.42 Uhr traf die SMS ein. Ich kam gerade vom Morgen-Spaziergang mit meinen Hunden wieder rein, als mein Handy piepte. "Einsatzalarm Hofgeismar - Nachalarmierung für bereits suchende Hundeteams". Ein 33-jähriger Mann mit Suizidabsichten war bereits einen Tag zuvor in Liebenau-Lamerden verschwunden. Bereits am Freitag suchten Rettungshundeteams nach ihm. Wir sollten als Verstärkung dazukommen. Nach kurzer Rücksprache war klar, dass Andrea mit Ventia und ich mit Tabea einsatzbereit waren. Ilona und Dirk waren bereit, als Helfer mitzugehen.

Ich meldete unsere Einsatzbereitschaft bei Volker Koch und machte mit Norbert Siegburg (Johanniter Rettungshundestaffel Schloß Holte) einen Treffpunkt aus. Um ca. 11.00 Uhr wollten wir uns an der Kreisgeschäftsstelle in Paderborn treffen. Wir waren gerade an der KG angekommen, als der Einsatz um 11.09 Uhr abgebrochen wurde. Die vermisste Person ist um 10.53 Uhr wieder lebend aufgefunden worden. Ob ein Rettungshundeteam die Person gefunden hatte, ist mir nicht bekannt.

Insgesamt waren 12 Rettungshundeteams und 40 Helfer im Einsatz, viele Weitere waren bereits nachalarmiert worden (wie auch wir).

Norbert und ich beschlossen dann spontan, aus diesem angefangenen Tag eine Art Einsatzübung zu machen, was wir dann auch in Hakenberg taten. Ilona und ich holten noch Kaffee und Kartenmaterial und ab ging's. Um 14.00 Uhr trafen dann auch die anderen Staffelkollegen zum normalen Training ein. Als dann gegen 18.30 Uhr das Sondertraining zu Ende ging, waren wir allesamt plitschnaß (es hatte nachmittags ständig geregnet) und ziemlich k.o. Aber gerade solche einsatzrelevanten Übungen sind insbesondere für die einsatzfähigen Teams wichtig und super interessant. Und die "jüngeren" Staffelkollegen konnten sich einmal ein Bild machen, was es heißt "Einsatz".