31.05.2005: Einsatz Kamener Kreuz A2

Einsatz auf der A2 am Kamener Kreuz am 31.05.2005

Wir waren gerade beim Training, als die Alarmierung am 31.05.2005 um 18.53 Uhr einging. Kurzentschlossen setzten wir uns - das heißt Andrea mit Ventia, ich mit Tabea, Barbara und Johanna als Helfer - in Bewegung.

Vor Ort wurde uns folgende Lage genannt:
Ein 25-jähriger polnischer Staatsangehäriger war in Begleitung seiner Freundin auf dem Weg von England nach Polen. Nach einer Pause auf dem Parkplatz Kolberg beim Karmener-Kreuz auf der A2 kehrte der Mann nicht mehr zum Auto zurück. Es wurde bekannt, dass er aufgrund einer psychischen Erkrankung unbedingt auf die Einnahme von entsprechenden Medikamenten angewiesen war. Diese hatte er jedoch nicht eingenommen und sollte daher orientierungs- und hilflos unterwegs sein.

Suchmaßnahmen von der Polizei mit Diensthunden und dem Einsatz des Polizeihubschraubers brachten keinen Erfolg. Um 21.15 Uhr wurde der Mann von einem Rettungshundeteam des DRK Meschede lebend aufgefunden. Die Person war mitunter apathisch und wurde durch den Rettungswagen sofort versorgt. Barbara und Johanna sprechen beide polnisch und wurden somit als Dolmetscher eingesetzt. Durch unklare und nicht näher bestimmbare Äußerungen des Mannes konnte eine mögliche Verletzung einer anderen Person nicht ausgeschlossen werden.

Die Suchmaßnahmen wurden daraufhin im angrenzenden Waldgebiet auf das Auffinden einer möglicherweise verletzten Person konzentriert. Diese Maßnahmen wurden ohne Feststellungen um 00.50 Uhr beendet. Die Polizei ging mittlerweile davon aus, dass sich die Person vermutlich selbst mit dem Messer in Suizidabsichten verletzt hatte.

Um 03.30 Uhr waren wir dann endlich wieder Zuhause angekommen. Für mich war morgens um 07.00 Uhr wieder die Nacht vorbei.

Bei diesem Einsatz waren mit uns viele DRK und JUH-Staffeln im Einsatz. Es war untereinander eine gute Zusammenarbeit. Auch die Kommunikation und die Arbeit mit der Polizei lief reibungslos ab.