03.-05.08.2007 Workshop Freiverweiser

  • Drucken

Workshop für Freiverweiser in Roding/Landkreis Cham von und mit dem DRV Bayerwald vom 03.05.2007

Teilnehmer: Andrea Galle

Nachdem ich nun als bis dato einzige Hundeführerin in unserer Staffel einen Rückverweiser führe, fand ich die Idee zu einem gemeinsamen, organisationsübergreifenden Rückverweiser-Workshop sehr interessant.

So machte ich mich alleine, das heißt natürlich mit Cash, auf die Reise ins Bayernland. Es war schon mal interessant wo die Leute überall so herkamen. Unter Anderem auch aus Österreich. Ohne nun die genaue Anzahl an Leuten zu kennen, denke ich, waren es so an die 20 Hunde, welche nun an dem Wochenende gearbeitet werden wollten. Am Freitag noch startete das Wochenende mit der kurzen Vorstellung der einzelnen Teams. Viele wollten aufgrund irgendwelcher Probleme Input und Hilfe einholen, dann wiederum stand der Erfahrungsaustausch hoch an und ein Team suchte mal bewusst die Herausforderung. Es war ein tolles Erlebnis, so viele Rückverweiser auf einen Haufen zu sehen und es gab massig etwas zu sehen, zu besprechen, umzustellen und sich von erfahrenen Leuten in dieser Verweisart auf die Finger, ins Gesicht oder wie auch immer schauen zu lassen!

Da der Freitag sehr stressig war durch die lange Anfahrt, war ich froh dann abends ins Bett zu fallen. Am Samstag Morgen ging es zu einer menschlichen Zeit dann los. Die Organisatoren hatten sich am Vorabend noch zusammengesetzt und überlegt, aufgrund der Sichtung, welches Team sie zu welcher Ausbildung stecken wollten. Da wir Platz satt hatten, das Gelände war ein Truppenübungsplatz, konnten wir uns letztendlich in 3 und teils 4 Gruppen aufteilen.

Der Samstag Morgen verlief für Cash und mich wirklich gut. Der Hund machte seine Arbeit hervorragend und ich bekam ein nettes Lob von der Regine, dass es doch so erst mal gar nichts zu verbessern gab. Leider zeigten sich bei Cash am Abend bei der letzten Arbeit dann erste Unsicherheiten bei der Anzeige. Es war ein sehr interessantes Gebiet, mit vielen unterirdischen Bunkern, also völlig neue Situationen für uns.

Ich war mir nicht sicher, woran das Problem nun lag. Fakt war, das sich bei Cash erste Verkrampfungen der Hinterhandmuskulatur zeigten, welche für mich schon seine Unsicherheit erklären ließ.

Leider bestätigte sich seine körperliche Problematik am nächsten Morgen eindeutig. Nach einem Versuch einer Suche und einer glatten Fehlanzeige und danach starken Unsicherheit in der Anzeige, war klar, der Hund kann nicht mehr weitermachen. Ich nahm ihn aus der Arbeit raus und nahm nur noch als Helferin und Zuschauerin teil. Cashi durfte dafür Spaziergänge und Pfützenbaden genießen, was er mit Inbrunst tat!

Dieses war aber auch sehr interessant, da es eine Vielzahl an verschiedenen Hundetypen gab.

Ab ca. 13.30 Uhr war das Training dann sonntags vorbei. Wir saßen noch kurz zusammen für ein letztes Gespräch und fuhren dann gegen 14.30 Uhr wieder heimwärts.

Mitgenommen habe ich viele neue Eindrücke, mal wieder verschiedene Arten der Ausbildung eines Rückverweisers ,dabei auch eine neue Portion Toleranz für gewisse Teams, da sich jeder, egal wie gut der HF oder Hund war, sich mega viel Mühe gab und das Beste geben wollte und mit Feuereifer arbeitete. Egal ob aus dem Team mal ein Einsatzteam werden sollte oder nicht.

Ich empfand die „Rückverweisermenschen“ noch mal als besonders. Sehr einfühlend, seeehr sensibel in der Beobachtung eines Hundeführers und ihre Arbeit sehr ernstnehmend. Wahrscheinlich doch ein wenig anders, da der Rückverweis immer noch der Exot unter der Anzeige ist.

Die gesamten Eindrücke kann man in solch einem Bericht gar nicht mehr wiedergeben, waren einfach zu viel. Kann nur sagen, das es wirklich klasse war und ich es nur jedem empfehlen kann, der mit dieser Anzeigeform arbeitet.

Uns Allen hat es so gut gefallen, das wir es eigentlich super fänden uns mal wiederzusehen und solch einen Workshop zu wiederholen. Das zeigt auch, wie gut das menschliche Miteinander geklappt hat.

Bedanken möchte ich mich bei Regine und ihrer Staffel, welche sich so viel Mühe gegeben haben ein gutes Wochenende zu organisieren. Ich kann nur sagen, das es euch wirklich gut gelungen ist! Vielen Dank!