07.-08.10.2006: Seminar "Strategien zur Kommunikation in Aus- und Fortbildung"

  • Drucken

Seminar Thomas Baumann "Stretegien zur Kommunikation in Aus- und Fortbildung" vom 07. - 08.10.2006

Teilnehmer: Andrea Gehrken und Bettina Kamp

In der Funktion als Ausbilder fuhren Bettina und ich wieder einmal zu Thomas und Ina Baumann. Diesmal ein Seminarthema welches dort noch gar nicht angeboten und wir brennend interessiert waren. Ist doch das Thema Kommunikation von Mensch zu Mensch auch immer ein Brennpunkt in Rettungshundestaffeln.

Völlig neu auch für uns der Seminarort, nachdem Ina und Thomas ihre Zelte in Helbigsdorf bei Dresden mit ihrer Hundeschule abgebrochen und einen Neuanfang in Berlin / Großbeeren gestartet haben. Auf ihrer Internetseite war man ja schon begeistert eingestellt auf den neuen Seminarort, nämlich den Friederikenhof ! ... Hundeschule! Tierklinik! Unterkünfte! Bistro! Solche Nettigkeiten sind wir Rettungshundler ja gar nicht gewohnt. Voller Vorfreude und Elan fuhren wir also los!

Na, die erste Ernüchterung kam auf der Fahrt dorthin. War der Ort vorher kilometermäßig weiter, war diese Fahrtzeit trotzdem wesentlich länger. Ganz einfach durch die schlechtere, nämlich viiiiieeeel befahrene A 2!! Dazu nur ganz kurz, während die Hinfahrt noch läppische 5 Std. inkl. Pause betragen hat, war die Rückfahrt mit 7 Std. dabei !! Staus ließen haufenweise grüßen! .... Gut, aber soweit sind wir ja nun noch nicht.

Wir kamen nun abends, natürlich wieder im Dunkeln beim Friederikenhof an um......??, mit lauter ??? vor einem mit einem Schloß verschlossenen Bauzaun zu stehen. Daneben links und rechts abbruchreife Gebäude. Upps! Das konnte ja nicht sein, also wieder zurück, wir hatten wohl die Einfahrt verpasst. Denn irgendwo da links war ja ein Haus mit Licht. Das musste es ja sein.
....... ?? Als nächstes standen wir vor einer alten Schranke???? :-? Kann sich wohl jeder denken das wir doch leicht irritiert waren. Keine schönen Häuser, keine Tierklinik, kein Bistro oder auch nur annähernd Ähnliches was der Beschreibung aus dem Internet glich!

Oh, ein Auto fuhr an uns vorbei und es hielt .....??? .... vor dem Bauzaun. Schnell hinterher, die wissen sicher was. Sie kamen nämlich aus der Schweiz und was bitte soll ein Schweizer in solch einer Gegend schon machen, außer er will nach Thomas Baumann ins Hundezentrum? Und tatsächlich, nachdem wir die netten Schweizer fragten, ob das wirklich der Eingang vom Friederikenhof sei, kamen wir durch das Törle durch und dann auch bei dem, von uns schon gesehenen Gebäude mit Licht an! Das war der Friederikenhof!

Bettina und ich grübelten, ob Thomas sich jetzt auch für Trümmerarbeit interessierte. Na gut, die Gebäude standen leer, gab keinen Schutt oder so darin, aber irgendwie hatten wir uns das dann doch anders vorgestellt. Bis auf den Parkbereich vor dem Haus gab es noch viel Sandhügel, ausgeschachtete Bereiche und Ähnliches. Oh, Ina klärte uns am nächsten Tag auf, das wir schon im Luxus schwelgten bei diesem 3. Seminar. Vorher war´s noch krasser! Die leeren Gebäude werden renoviert. Na ja, wir nahmen es mit Humor, denn für uns stand ja wie immer die Qualität der Ausbildung von den beiden im Vordergrund.

Das Seminar bestand nur aus Ausbildern und bereits sehr erfahrenen Hundeführern, welche sich weiterbilden wollten. Das ganze Wochenende wurde hochqualifiziert an dem Thema gearbeitet. Es war eine tolle Runde! Da ich das Glück hatte als Ausbilderin im Rollenspiel mitzumachen, konnte mir sehr viel reflektiert werden. Das war nicht immer angenehm, aber effektiv. Dank der super aktiven Gruppe und natürlich Thomas als Mentor, welcher sich im richtigen Moment einschaltete oder sich entschied es laufen zu lassen, war es ein hervorragendes Seminar für uns. Stolz sind wir auch darauf, das wir nun, wenn alles gut läuft, den Neuanfang der beiden, Thomas u. Ina und den Friederikenhof miterleben können.

Auf das es gut läuft, wünschen die Paderborner JUH Rettungshundler, bis nächstes Jahr!