Tag des Hundes

  • Drucken

Tag des Hundes

Am 05.06.2016, dem Tag des Hundes, haben wir einen kleinen Teil unserer Rettungshundearbeit vorgestellt.

 

Zu Beginn der Vorführung wurde ein Hauseinsturz simuliert und der Hund musste in den Trümmern nach verschütteten Personen suchen. Im Anschluss folgte eine Vorführung auf unserem Geräteanhänger, wo der Hund in luftiger Höhe sein Balanciervermögen zeigte. Natürlich wurden auch die Zuschauer mit in die Vorführung einbezogen wie etwa bei der "Menschenbrücke", wo der Hund über die gebeugten Rücken der Menschen geht. Ein Highlight jeder Vorführung ist der Feuerreifen durch den der Hund springt.

Des Weiteren zeigten wir auch verschiedene "Opferbilder" ( Bezeichnung innerhalb der Staffel für vermisste Personen, deren Zustand beim Eintreffen noch ungewiss ist) wie zum Beispiel ein aggressives Opfer, ein Hochopfer (Personen, die sich über dem Augenlevel befinden) oder ein verstecktes Opfer. Auch unsere Youngster waren mit von der Partie und zeigten den Aufbau einer Anzeige durch verbellen. Das bedeutet, dass der Hund zum "Opfer" hinläuft und solange bellt bis er bestätigt wird (das kann durch Leckerchen oder Spielzeug erfolgen). Ein anderes Modell der Anzeige ist das Rückverweisen, welches wir auch demonstrieren konnten. Hierbei sucht der Hund wie auch beim Modell des Verbellens das "Opfer". Anstellte des Bellens läuft der Hund jedoch zurück zum Hundeführer und zeigt diesem (zum Beispiel durch Anspringen) an, dass er jemanden gefunden hat. Der Hundeführer leint seinen Hund daraufhin an und wird von diesem anschließend zum "Opfer" geführt. Dort wird der Hund dann auch für seine Arbeit bestätigt.

Die Vorführung am Tag des Hundes war ein voller Erfolg und wir bekamen viel positives Feed Back.