30.07./01.08.2010: Trümmerwochenende

  • Drucken

Trümmerwochenende bei Gotti Greiner in Weil am Rhein vom 30.07. - 01.08.2010

Am 26.06.2010 nahm ich mit meiner Maja erfolgreich beim Rettungshunde-Team-Casting teil.

Zu diesem Zeitpunkt ahnte ich noch nicht, dass man mich 5 Wochen später fragen würde, ob wir mit in die Schweiz fahren wollen. Mit in die Schweiz fahren…..was soll ich denn mit Maja in der Schweiz? Bestimmt keinen Skiurlaub machen. Nein, wir hatten die Chance an einem Trümmertraining teilzunehmen und nach kurzem Überlegen und fragenden Blick nach unten in Majas Augen stand unsere Antwort fest. Wir wollen mit in die Schweiz.

Am 30.07.2010 war es so weit. Wir ( Melly, Bettina und ich) packten den Bulli und Maja, Raja, Finja, Dusty und Feivel sprangen voller Erwartung in ihre Boxen.

Dann endlich rollte der Bulli mit Anhänger um 11:45 Uhr in Richtung Weil am Rhein los, doch die anfängliche Euphorie verschwand, als wir schon nach 150 km im Stau standen.

Hier lernte ich auch die Bedeutung des Wortes ,,brandgefährlich“, was mir besser bekannt war unter ,,toi, toi, toi“, da es eine Situation beschreibt, die sich schlagartig ändern könnte.

Es schien kein Ende zu nehmen und daher ist unsere Ankunftszeit auch nicht der neue Streckenrekord mit 10 Stunden geworden. Angekommen bei Gotti Greiner und sehnlichst erwartet von Jürgen und Moni mit Milano, Betty und Indira konnte dann zusammen gegrillt werden.

Am nächsten Morgen ging es dann zum Geräteparcour auf Grotti's Trainingsgelände und ich lernte wie sehr Leckerlis und beruhigende Worte meiner Maja die anfängliche Angst nahmen. Den Nachmittag verbrachten wir in einem großen Steinbruch und das ,,P“ in meinen Augen wurde groß, doch recht bald ging es in komplette Begeisterung über. Nicht nur bei mir, bei jedem war der Spaß zu erkennen, vor allem bei unseren Vierbeinern. Der Höhepunkt dieses Nachmittags war die Opfersuche, bei der alle Hunde ihre Mission erfüllten. So neigte sich auch schon dieser Tag dem Ende zu.

Der nächste Tag war das absolute Highlight unserer Tour: das Trümmergelände.

Als ich dieses sah, dachte ich nur: Hier muss eine Bombe eingeschlagen sein. Kaputte Häuser, offene Treppen, Felsvorsprünge, unterschiedliche Schächte und Röhren stellten sich mir dar.

Arme Maja-Maus, da müssen wir jetzt durch, dachte ich mir. Doch nicht nur Maja, alle Hunde wurden vor neue Herausforderungen gestellt. Die ,,alten“ Hasen bewältigten diese mit Bravour, aber auch die neuen Hunde gaben sich interessiert und bewältigten kleine Missionen. Selbst das kleine Labbibaby Finja war eifrig bei der Sache. Es war einfach ein unbeschreiblicher Tag und so konnten wir gestärkt den Heimweg antreten.

Als ich nun am Dienstag zum normalen Training kam, rief Bettina schon von weitem: Da kommt ja unsere Gewinnerin des Wochenendes. Dieser Satz hat mich nochmals gestärkt für den weiten Weg, den ich noch mit Maja gehen muss, bevor sie ein richtiger Rettungshund ist.

Fazit: Mit Bulli, Hund und Blasenpflaster – jederzeit wieder!

P.S. Wer diesen Bericht nicht gut findet kriegt Anne (an´ne Fresse*g*)